Spektive und Okulare von Carl Zeiss

Bei Zeiss Spektiven treffen bewährte Robustheit auf modernste Technologie

Im Jahre 1898 stellte Carl Zeiss in Jena sein sogenanntes „Dosenfernrohr“ vor, von dem man vielleicht sagen kann, dieses Fernrohr war einer der Großväter des monokularen Spektivs, wie wir es heute kennen und schätzen. Wie die Geschichte weitergeht, erfahren Sie hier.

Bei Zeiss Spektiven treffen bewährte Robustheit auf modernste Technologie Im Jahre 1898 stellte Carl Zeiss in Jena sein sogenanntes „Dosenfernrohr“ vor, von dem man vielleicht sagen kann,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Spektive und Okulare von Carl Zeiss

Bei Zeiss Spektiven treffen bewährte Robustheit auf modernste Technologie

Im Jahre 1898 stellte Carl Zeiss in Jena sein sogenanntes „Dosenfernrohr“ vor, von dem man vielleicht sagen kann, dieses Fernrohr war einer der Großväter des monokularen Spektivs, wie wir es heute kennen und schätzen. Wie die Geschichte weitergeht, erfahren Sie hier.

Bei Zeiss Spektiven trifft Robustheit auf modernste Technologie

Im Jahre 1898 stellte Carl Zeiss in Jena sein sogenanntes „Dosenfernrohr“ vor, von dem man vielleicht sagen kann, dieses Fernrohr war einer der Großväter des monokularen Spektivs, wie wir es heute kennen und schätzen. Es handelte sich um ein Objektiv mit 60 mm Durchmesser, das mit drei wechselbaren Okularen – 12x, 25x und 40x – bestückt war. Seinen Namen verdankt es dem runden dosenförmigen Prismengehäuse, das ein geradsichtiges Dachkantprismensystem beinhaltete. Es war das erste zivile in Serie vertriebene Modell mit geradsichtigem Prisma und wechselbarer Vergrößerung.

Dabei ist es natürlich nicht geblieben, mehr als einhundert Jahre Forschung und Entwicklung liegen zwischen dem Dosenfernrohr und dem aktuellen Spitzenmodell, dem Zeiss Victory Harpia 95 mit 88 Prozent Lichttransmission. Als weitere Vorzüge der Spektive von Zeiss wären zu nennen: ihre robuste Verarbeitung, das präzise Fokussiersystem, die hochwertigen Linsen, eine detailgetreue und facettenreiche Wiedergabe, extrem weite Sehfelder, die vor allem das Beobachten von am Himmel fliegenden Vögeln erleichtern, und unglaubliche Leistungen bei der Vergrößerung. Heute zählen die Spektive von Zeiss zur absoluten Premium-Optik im mittleren und gehobenen Preissegment – Spektive, die einen Test mit den Modellen anderer Anbieter – vor allem bezüglich der Qualität der Abbildung – nicht scheuen müssen. Wenn Sie vor der Investition in ein Spektiv auf Nummer sicher gehen wollen, besuchen Sie uns in unserem Sitz in Tellingstedt und überzeugen Sie sich mit Ihren eigenen Augen.

Bei Zeiss Spektiven blicken Sie durch Linsen mit der bewährten T*-Vergütung

Über den optischen Fortschritt, den die Zeiss T*-Mehrschichtenvergütung der Linsen mit sich brachte, haben wir bereits anlässlich deren Einsatz in den optischen Systemen der Zeiss Ferngläser berichtet. Diese Technologie kommt selbstverständlich auch bei den Spektiv-Linsen zum Tragen. T*-Vergütung bedeutet allerdings keine abgeschlossene Entwicklung, sondern eine Technologie in ständiger Weiterführung, die neuen Materialien und Anforderungen angepasst wird und von Linsentyp zu Linsentyp variiert.

Wie Sie bereits aus dem Namen schließen können, hat sich Zeiss bei der firmeneigenen Entwicklung der LotuTec-Linsenbeschichtung die Natur zum Vorbild genommen: Wie an einem Lotusblatt perlen Flüssigkeiten und Schmutzpartikel auf der spezifischen Oberflächenstruktur der Frontlinse sofort ab. So bleibt die Sicht auch bei schwierigen Wetterverhältnissen wie Schnee und Regen oder Staubwirbel in der Wüste stets klar.

Digiskopieren mit Zeiss-Spektiven

Digiskopieren ist gerade im Zeitalter von Social Media-Plattformen, auf welchen Sie Ihre persönliche Erlebnisse mit Gleichgesinnten teilen können, zu einem Trend geworden. Aber auch im Kontext des Artenschutzes ist die Digiskopie für Ornithologen zum unverzichtbaren Hilfsmittel geworden, zum Beispiel bei der Vogelbestimmung mit Hilfe der in aller Welt verteilten Kollegen.

Wie bei den anderen Marken aus unserem Sortiment können Sie auch bei Zeiss die hochwertige Optik eines Spektivs zum Fotografieren nutzen und so Ihre Beobachtungen trotz großer Distanzen detailliert dokumentieren und anderen zugänglich machen. Für alle Modelle von Zeiss gibt es die passenden Fotoadapter, mit denen Sie Ihr Victory Harpia oder Ihr Conquest Gavia mit Ihrer Digitalkamera verbinden können. Außerdem haben wir natürlich in unserem Sortiment unter der Rubrick Zubehör auch die verschiedensten Adaptersysteme, die das Phonescoping mit dem Smartphone erlauben.

Die Spektiv-Modelle von Zeiss

Zeiss bietet aktuell zwei Spektiv-Modelle mit Schrägeinblick an, das Victory Harpia Spektiv, seit Januar 2018 im Handel, und das kompaktere Conquest Gavia. Beide Modelle sind gegen ein Beschlagen innen mit Stickstoff gefüllt, ergonomisch formvollendet, erlauben mit ihren großen Fokussieringen eine präzise Handhabung und sind mit einer Sonnenblende ausgestattet.

Für beide Spektive gibt es umfangreiches Zubehör wie Foto- und Astroadapter sowie Bereitschaftstaschen, die für die Beobachtungen nicht von den Instrumenten entfernt werden müssen. Die universelle Stativplatte macht beide Modelle mit den unterschiedlichsten Stativen kompatibel, aber Zeiss bietet auch ein eigenes Modell an: das Zeiss Stativ Professional. Es ist aus Carbon gefertigt und bietet Stabilität bei gleichzeitiger Flexibilität. Als nützliches Zubehör zum Ausbalancieren des Spektivs auf dem Stativ, speziell beim Digiskopieren, hat Zeiss zusätzlich eine Long Balance Plate für das Professional im Angebot.

  • Das Victory Harpia ist das leistungsstärkste Modell von Zeiss mit Linsen aus FL Glas, die einen großen Anteil an Fluorid haben. Angeboten wird es mit Durchmessern der Objektivlinse von 95 mm und 85 mm. Die Instrumente haben einen 3-fach-Weitwinkelzoom sowie einen DualSpeed-Focus und schaffen bis zu 70-fache Vergrößerung. Als perfektes Okular für die Victory Harpia-Modelle empfehlen wir das Victory Harpia Okular 22-65x / -70x.
  • Das Conquest Gavia 85 hat einen Objektivlinsendurchmesser von 85 mm und bietet eine 60-fache Vergrößerung. Geliefert wird es mit einem 30-60x-Okular. Das Zeiss Conquest Gavia ist wegen seiner kompakten Bauweise und wegen seines geringen Gewichts vor allem für Expeditionen und ornithologische Exkursionen äußerst geeignet.


Die Spektive von Zeiss werden den unterschiedlichsten Ansprüchen ihrer diversen Anwender auf vielfältige Weise gerecht, indem sie eine detailgetreue und facettenreiche Wiedergabe, weite Sehfelder und atemberaubende Vergrößerungen garantieren.

Zurück zum Seitenanfang